E - Strahl-Target-Interaktion

Strahl-Target-Interaktion

Die notwendige Strahlqualität in Beschleunigern wird letztlich durch Anforderungen der Experimente festgelegt. Die Strahlemittanz wird hauptsächlich durch die Teilchenquelle und den Injektor vorgegeben. Zusätzlich kann die anfängliche Energieverteilung nur noch durch Strahlkollimation, die Hintergrundstrahlung, Aktivierung und Strahlleistungsverluste verursacht, oder durch hochentwickelte Dämpfungs- oder Kühlungsmethoden, die in kurzen Beschleunigern mit wenigen Durchläufen wie ERLs nicht angewandt werden können, reduziert werden. Experimente und Beschleuniger sind in ERLs noch stärker miteinander verschränkt, da der Strahl nach dem Experiment wieder in den Beschleuniger zurückgeschickt wird. Deshalb ist ein sorgfältiges Design von experimentellen Aufbauten notwendig, um den Strahl nach der Interaktion noch im Linac auffangen zu können. Das Projektgebiet E von AccelencE befasst sich mit dieser Aufgabe sowie mit Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung in Detektoren.

Teilprojekte

  • Strahlstabilität und Stabilisierungsaspekte am MESA (Match)

    Beam stability and stabilization aspects of MESA (match)

    Bearbeiter/in: M.Sc. Pascal Klag

    Betreuer/in: Prof. Dr. Frank Maas

  • Das polarisierte interne "Hydro-Møller"-Target am MESA (Match)

    The polarized internal „Hydro-Møller“ target at MESA (match)

    Bearbeiter/in: Dr. Valerie Tioukine

    Betreuer/in: Prof. Dr. Kurt Aulenbacher

  • Laserentwicklung für die nukleare Photonik (Match)

    Laser development for nuclear photonics (match)

    Ziel dieses Projekts ist die Etablierung von Laser-Comptonrückstreuung am S-DALINAC zur Produktion von brillianten, monochromatischen Hochenergie-Photonenstrahlen für Anwendungen in der nuklearen Photonik für photonukleare Reaktionen und als Strahldiagnose. Es ist geplant, diesen Aufbau in Kombination mit dem bereits existierenden ERL-Modus des S-DALINAC als Gamma-Quelle der 4. Generation zu nutzen.

    Bearbeiter/in: M.Sc. Maximilian Meier

    Betreuer/innen: Prof. Dr. Joachim Enders, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Norbert Pietralla

  • Verbesserung der Energieauflösung des QCLAM-Spektrometers am S-DALINAC

    Improving the energy resolution of the QCLAM spectrometer at S-DALINAC

    Im erfolgten Upgrade des Superconducting-DArmstadt-LINear-ACcelerator (S-DALINAC) wurde dieser mit einer dritten Rezirkulationsstrahlführung ausgestattet. Im Zuge dieser Umbauarbeiten wurde ebenfalls ein Strahlscraper in der Strahlführung installiert. Hierdurch hat sich die Energieauflösung verbessert. In dieser Konfiguration ist das QCLAM-Magnet-Spektrometer das limitierende Element in der Energieauflösung bei zukünftigen Koinzidenzexperimenten mit großer Akzeptanz. Aus diesem Grund wird das Detektorsystem des Spektrometers überarbeitet.

    Durch Umstellung des Gasgemisches, welches für die Vieldraht-Driftkammern (MWDCs) des Detektorsystem genutzt wird, erreicht man eine geringere Diffusion der Elektronenlawine innerhalb des Gases und somit eine bessere Zeitauflösung der Driftzeiten. Nach ausführlichen Tests der momentan genutzten MWDCs hat sich gezeigt, dass Nachbesserungsbedarf in mehreren Punkten besteht. Dies kann nicht ohne weiteres durch Reparaturen oder einfache Änderungen des Aufbaus geschehen. Ein neues Design der MWDCs ist nötig und wird in diesem Projekt entwickelt. Hierdurch soll eine bessere Handhabbarkeit der Driftkammern im alltäglichen Umgang geschaffen werden und die Gasreinheit verbessert werden.

    Bearbeiter/in: M.Sc. Antonio D'Alessio

    Betreuer/innen: Dr. Volker Werner, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Norbert Pietralla

  • Entwicklung des MAGIX-Targetsystems

    Development of the MAGIX Target System

    Bearbeiter/in: Dipl.-Phys. Stephan Aulenbacher

    Betreuer/innen: Prof. Dr. Achim Denig, Dr. Harald Merkel