Arbeitsgruppe Joachim Enders
Technische Kernphysik

Wissenschaftliche Arbeiten

Sie interessieren sich für eine Miniforschung, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit? Dann sind Sie hier genau richtig. In der Arbeitsgruppe von Joachim Enders arbeiten Sie von Anfang an direkt an den aktuellen Forschungsthemen mit. Im Bereich Offene Forschungsarbeiten ist eine kleine Auswahl möglicher Abschlussarbeiten aufgeführt. Darüber hinaus ist es auch jederzeit möglich im Rahmen der aktuell laufenden Forschungsarbeiten ein individuelles Projekt zu finden. Sprechen Sie uns hierfür am Besten direkt an.

Laufende Forschungsarbeiten und jeweilige Ansprechpartner:

Experimente zur Beschleunigung von Elektronen

Yuliya Fritzsche, Tobias Eggert, Maximilian Herbert, Simon Weih

Mehr erfahren

Nukleare Photonik

Maximilian Meier, Vincent Wende

Mehr erfahren

Experimente an GSI/FAIR

Jan-Paul Hucka, Heidi Rösch

Mehr erfahren

  • Promotion

    Ein Hochleistungslasersystem soll im Zusammenspiel mit dem am Institut für Kernphysik der TU Darmstadt betriebenen supraleitenden Darmstädter Elektronenlinearbeschleuniger S-DALINAC als Quelle für quasi-monochromatische Röntgenstrahlung auf Basis des so genannten Laser-Compton-Backscatterings integriert werden.

    Ziel ist es die Entwicklung der LCB-Quellen im Zusammenhang mit Linearbeschleunigern mit Energierückgewinnung voranzutreiben und zudem eine Möglichkeit der zerstörungsfreien Strahldiagnose am S-DALINAC zur Beschleunigerentwicklung und für kernphysikalische Experimente einzurichten.

    Bearbeiter/in: Maximilian Meier M.Sc.

    Betreuer/innen: Prof. Dr. Joachim Enders, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Norbert Pietralla

  • First setup for cooled GaAs cathodes with increased charge lifetime

    Erster Aufbau einer gekühlten GaAs Kathode mit verbesserter Lebensdauer

    Promotion

    Projekt: Photo-CATCH

    Beschreibung: GaAs Photokathoden können als Quelle hoch polarisierter Elektronen verwendet werden. Um einen zuverlässigen Einsatz für Anwendugen mit hohen Stömen zu gewährleisten ist eine verbeserung der Lebensdauer notwendig. Um das lokale Vakuum um die Kathode zu verbessern soll ein kryogenes Untervolumen verwendet werden. Es wird erwartet, dass durch kryogenes Pumpen die Lebensdauer der NEA (negativ-electron-affinity) Beschichtung führt. Zusätzlich ermöglicht das Kühlen der Kathode selber eine höhere Lasereleistung, die für höhere Elektronenströme nötig ist.

    Umsetzung und erste Messungen sind am Teststand Photo-CATCH an der TU Darmstadt geplant, um die Eigenschaften einer solchen neuen Quelle zu bestimmen. Unterstützt in Teilen vom BMBF (05H18RDRB1) und DFG (RTG 2128 “Accelence”)

    Ansprechpartner: Tobias Eggert

    Bearbeiter/in: Tobias Eggert M.Sc.

    Betreuer/innen: Prof. Dr. Joachim Enders, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Norbert Pietralla

Weitere Informationen

Eine Übersicht über erfolgreich abgeschlossene Forschungsarbeiten finden Sie im Bereich Abgeschlossene Forschungsarbeiten . Weitere Informationen über diese Arbeiten erhalten Sie bei Prof. Joachim Enders .